Menschen ein Gesicht geben – Riesaer Appell bietet Plattform

Vergangenen Dienstag waren in Riesa bei strömendem Regen zwei sehr verschiedene Szenarien zu beobachten. Bei dem ersten zogen unter der Anmeldung der NPD ca. 150-170 Menschen mit Parolen wie „Wir wollen keine Asylantenheime“ (Zitat!) und unter dem Zünden von Böllern durch Riesas Straßen. Das andere Szenario war bestimmt von viel Musik, lecker Essen, Gesprächen & Begegnungen zwischen Riesaer_innen, Asylsuchenden und Gästen der Stadt.

Gegensätzlicher konnten sie nicht sein: vergangenen Dienstag waren in der großen Kreisstadt Riesa bei strömendem Regen zwei sehr verschiedene Szenarien zu beobachten. Bei dem ersten zogen unter der Anmeldung des NPD Kreisverbandes Meißen ca. 150-170 Menschen mit Parolen wie „Wir wollen keine Asylantenheime“ (Zitat!) unter dem Motto „Riesa wehrt sich“, sowie und unter dem Zünden von Böllern durch Riesas Straßen.

Das andere Szenario war bestimmt von viel Musik – live und vom Band, lecker Essen + Kaffee & Kuchen, Gesprächen & Begegnungen zwischen Riesaer_innen,  Asylsuchenden und Gästen der Stadt. Der Riesaer Apell - ein Zusammenschluss von Initiativen, Kulturvereinen, demokratischen Parteien und Gewerkschaften der Stadt und Region hatten zu einem Abend Picknick geladen und über 200 Menschen folgten diesem Ruf.

Erfreulich war, das neben den bei derartigen Anlässen immer anzutreffenden Gewerkschaftern, Mitarbeiter_innen der Diakonie, sowie Sozialdemokrat_innen,  Linken- , Grünenpolitiker_innen  und Vertretern der Kirchen auch sehr viele Jugendliche vor Ort  als auch Vertreter_innen der CDU und sogar Prominente der Stadt Riesa wie z.B.: die ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt vor Ort waren. Geschützt unter einem  großen Zeltdach war weithin ein Gemisch von vielen Sprachen dieser Welt  zu hören. Da saß eine ältere Dame vertieft im Gespräch mit einem  jungen Punk, woanders sangen Frauen Lieder oder bemalten Kinder den Rathausplatz mit bunter Malkreide. Es war eine fast zu ausgelassene Stimmung, wenn man bedenkt, dass sich nur 1000 Meter weiter die NPD und deren Unterstützer_innen versammelten.

Als dann der als „Spaziergang“ angemeldete Zug der NPD den Rathausplatz erreichte und vorbeizog machten die Anwesenden deutlich was sie von diesem hielten – generationsübergreifend erklang ein Pfeifkonzert & Rufe wie „Nazis raus!“ aus vielen Kehlen.  An einer Hebebühne waren weithin sichtbar Transparente angebracht die Rassismus ächteten. Und auch das Riesaer Rathaus hatte an der Fassade  mit einem Banner klar Stellung für ein buntes Riesa bezogen.  Es dauerte nur 2-3 Minuten und der NPD Zug war vorbei.

Was blieb war unter den Anwesenden  das wunderbare Gefühl das viele Riesaer_innen aufgestanden sind und dem Aufruf des Riesaer Appells gefolgt sind.

Geblieben sind aber auch die Eindrücke von  angenehmen Gesprächen mit teilweise völlig unbekannten Menschen,  der zahlreich geäußerte Wunsch Begegnungen dieser Art und kleine Picknicks  viel  öfter durchzuführen. Und letztendlich gingen viele Riesaer_innen mit der Überzeugung nach Hause, der NPD und deren Anhänger_innen auch nicht in Zukunft die Straßen Riesas allein überlassen zu wollen.

Erlebt und aufgeschrieben von

Volker Herold und Thoralf Möhlis
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN KV Meißen
RV Riesa-Großenhain