Riesaer Appell 2.0

SOLIDARITÄT MIT DEN OPFERN VON STRAFTATEN - EGAL WELCHER NATIONALITÄT!

KEINE TOLERANZ FÜR KRIMINELLE - EGAL WELCHER NATIONALITÄT!

SOLIDARITÄT MIT DEN OPFERN VON STRAFTATEN - EGAL WELCHER NATIONALITÄT!


Mit der Ankunft der ersten 50 Asylsuchenden in der Flüchtlingsunterkunft in Riesa-Pausitz vor über 2 Jahren sind die weltweiten Folgen von Krieg, Vertreibung und Armut auch in Riesa sichtbar geworden.

Heute leben in unserer Stadt ca. 500 Asylsuchende, verteilt in verschiedenen Unterkünften und Stadtteilen. Auch wenn wir in unserer Stadt noch weit von einem „miteinander leben“ entfernt sind, leben wir zumindest nebeneinander und dies ohne, dass es zu dem von der NPD und anderen Fremdenfeinden beschworenen zivilisatorischem Zusammenbruch unseres Gemeinwesens gekommen ist.

Der Raubüberfall eines 18 jährigen Asylbewerbers auf eine 77 Jährige in Riesa ist ohne „wenn“ und „aber“ eine kriminelle Tat und nicht mit kulturellen Unterschieden zu rechtfertigen. Ein Raubüberfall ist in jeder Kultur, in jedem Land und in jeder Religion ein Verbrechen. Der Täter wurde umgehend in Untersuchungshaft genommen und wird sich vor einem rechtsstaatlichen Gericht für seine Tat verantworten und die Konsequenz tragen müssen. Auch unter uns und den in Riesa lebenden Asylsuchenden hat diese Tat für Empörung und Mitgefühl für das Opfer gesorgt.

Mit Empörung müssen wir aber auch zur Kenntnis nehmen, wie die NPD versucht, diesen Raubüberfall für ihre politischen Zwecke zu instrumentalisieren, um sich so vor dem Absturz in die politische Bedeutungslosigkeit zu retten. Unter dem Slogan „Asyl-Wahnsinn und Kriminalitätsimport stoppen!“ haben die Rechtsextremisten in Riesa eine Kundgebung angemeldet in der Hoffnung, dass sich ihnen möglichst viele – über diese Tat zurecht – empörte Bürger anschließen.

Der NPD geht es – wie deren Reaktionen auf Opfer von Straftaten nichtdeutscher Herkunft zeigen – allerdings weder um Opferschutz, noch um rechtsstaatliche Prinzipien - sondern um die Schaffung einer möglichst vergifteten Atmosphäre zwischen Deutschen und Asylsuchenden, die ihren politischen Zwecken dienlich ist. Ihnen geht es um das Stören des bisher – aller NPD Bemühungen zum Trotz - weitgehend unaufgeregten Nebeneinanders von Asylsuchenden und Deutschen in unserer Stadt. Dies ist so durchschaubar wie perfide und lässt hoffen, dass die Mehrzahl der Riesaer der NPD nicht auf den Leim gehen werden.