Solidarität & Mitgefühl mit den Opfern des Terrors

Die Bilder die uns am Wochenende erreichten, machten uns betroffen und weinend. Die Opfer des Terrors von Paris haben unser aller Mitgefühl, so Thoralf Möhlis, Sprecher des Kreisverbandes der Bündnisgrünen Meißen. Die Attentäter des sogenannten „IS“ wollten uns alle treffen, unsere Freiheit, unsere Demokratie und unsere Lebensfreude. Sie wollten uns lähmen und in Angst und Schrecken versetzen. Und uns wankend, unentschlossen machen in unserer Humanität und Menschlichkeit.

Der Kreisvorstand von BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Meißen nimmt zu den Ereignissen in Paris und der aktuellen Asyldebatte in der Region Stellung.

Die Bilder die uns am Wochenende erreichten, machten uns betroffen und weinend. Die Opfer des Terrors von Paris haben unser aller Mitgefühl, so Thoralf Möhlis, Sprecher des Kreisverbandes der Bündnisgrünen Meißen. Die Attentäter des sogenannten „IS“ wollten uns alle treffen, unsere Freiheit, unsere Demokratie und unsere Lebensfreude. Sie wollten uns lähmen und in Angst und Schrecken versetzen. Und uns wankend, unentschlossen machen in unserer Humanität und Menschlichkeit.

Unsere Gedanken sind im selben Augenblick auch bei den Opfern von Beirut die letzten Donnerstag dem „IS“ zum Opfer fielen, bei all denen die weltweit täglich Opfer von Terror werden und nicht zuletzt bei den Millionen Menschen die auf der Flucht sind, unter anderem vor dem „IS“. Ein Bruchteil dieser Flüchtlinge kommt in diesen Wochen nun zu uns und wir stellen diese de facto unter Verdacht und werfen Ihnen vor mit verantwortlich zu sein ? Flüchtlinge sind kein Gegenstand politischer Spiele ! Das Ausspielen der Opfer gegeneinander muss ein Ende haben, so Möhlis weiter.

Wir appellieren an alle demokratischen Kräfte in unserer Region und Gesellschaft die derzeitige Situation der Zuwanderung auch als Chance zu begreifen und appelieren im Besonderen an die CDU wieder zu den Werten des Humanismus und des Grundgesetzes zurückzufinden, so der GRÜNE. Deutschland hat eine klare Asylrechtsgebung. Im Rahmen dieser und unter Einhaltung dieser kann und muss in der aktuellen Situation agiert werden, nicht mehr nicht weniger, so der Standpunkt der Grünen. Die Forderung nach einer Obergrenze im Asylrecht wie sie gerade jetzt mehrfach erhoben wird hebelt die Verfassung aus und wird von den Bündisgrünen strikt abgelehnt.

Nicht nur mit Blick auf Paris darf nie vergessen werden: Hass säht Hass, und Hass lässt sich auch niemals mit Hass bekämpfen, so der Grünen Sprecher abschliessend.

Thoralf Möhlis
Sprecher KV Meißen
BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN